Ostermärsche 2010 – mein Antikriegstagebuch

Vor ein paar Tagen wieder Ostermarsch.

 

ostermarsch-2010-a.jpg

 

Es waren nur die alten Gesichter da, wenige Junge, viele aus meiner Generation. Und dabei wie immer viele Ausgestoßene, viele Aussteiger, viele radikale Heißsporne, viele eingebunkerte Altkommunisten. Sie sind die Getreuen im Kampf um Frieden. Ich will sie nicht schmähen. Sie bleiben dabei und sind unbeirrbar. Das ist gut. Sie retten wirklich die Ehre unseres Volkes, finde ich.

 

ostermarsch-2010-b.jpg

 

Aber es fehlen mir die anderen, die ganz normalen Leute, die begriffen haben, dass wir gerade dabei sind, das Kriegführen, das Militär in diesem Lande wieder salon- und hoffähig zu machen.

Es gibt mindestens 30 Bekannte von uns beiden aus Berlin, die von ihren Einstellungen her auch in die Demonstration gehört hätten. Sie alle haben es vorgezogen, uns wohlwollend von Ferne zuzusehen.

Vom Zusehen wird sich nicht ändern.

 

Ich habe mich gewundert, wieso Ostermontag in den Nachrichten ständig und oft an erster Stelle über die kleinen Ostermärsche berichtet wurde. Was sind ein paar Tausend in Berlin und bundesweit 40 Tausend?

Man hätte sie auch totschweigen können. Vielleicht gibt es in den Redaktionen doch noch Leute, die so was für wichtig halten? Oder ging es darum, dem Volk die Botschaft zu überbringen: „Seht, da gibt es noch immer ein paar Spinner, aber von denen geht keine Gefahr mehr für das Ansehen unseres Volkes aus?

 

ostermarsch-2010-c.jpg

.

Über Mrs. Tapir

Perspektive: ungewiss; meine älteste Verwandte wurde 104 Jahre alt, mein Großvater starb mit 54. Beruf: muss noch ein paar Jährchen, werde es aber kaum bis 67 aushalten; obwohl ich mir schon als Schülerin geschworen hatte, nie Lehrerin zu werden, bin ich schließlich doch hier an einer Hochschule gelandet Kinder: ganze drei habe ich groß gekriegt Partner, Liebhaber und Ehemänner; habe diverses hinter mir, zwei mal geschieden, nach Trennungen öfter traurig, noch öfter froh; seit 4 Jahren dritter und hoffentlich letzter Versuch einer glücklichen Ehe Themen: schon immer waren die wichtigsten Themen meines Lebens Literatur, Natur und Menschen. Und obowohl ich eigentlich ein unpolitischer Mensch sein möchte, gelingt mir das auch immer wieder nicht. Ansonsten: Tapire sind Einzelgänger, irgendetwas zwischen Pferd und Schwein, dickfellig aber sensibel, schön im Auge des begnadeten Betrachters, ihre vorn spitz zulaufende Schnauze ermöglicht es ihnen, sich schnell durch das Dickicht südamerikanischer Wälder zu bewegen.
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar