Kurzurlaub im Hainich

urlaubsstrauss.jpg

Endlich frei! Nach der letzten von 36 Prüfungen steht kranich da mit einem wunderbaren Sommerblumenstrauss, so wie ich ihn liebe!

Der Kurzurlaub kann sofort beginnen! Wir fahren 2 Stunden und sind in einer anderen Welt.

kammerforst-im-abendlicht.jpg

Unser Dorf im Abendlicht: Kammerforst im Hainich

2-tag-abend-42.JPG

Am ersten Abend scheint sogar die Sonne. Wir machen einen ersten Spaziergang durch die Felder.

kirschweg.jpg

Rechts und links dieses Weges stehen alte Kirschbäume, über und über voll. Keiner erntet mehr hier. Außer uns.

aus-den-baumkronen.jpg

Die Werbesendung im Radio hatte mich auf den Baumkronenpfad hier im Hainich aufmerksam gemacht.

Ein Blick aus den Baumkronen auf den Waldboden . Der Baumkronenweg ist als Touristenmagnet geplant, ganz interessant, aber viel zu laut und zu voll. Vom Wald bekommt man hier nicht viel mit. Aber trotzdem, ein schönes Gefühl hier oben.

japanischer-garten.jpg

Im Japanischen Garten in Bad Langensalza sind die Kieswege geharkt. Es sieht aus wie zu Stein gewordenes Wasser.

im-rosengarten.jpg

Im Rosengarten blüht es noch über und über.

auf-der-wanderung.jpg

Auf unserer Wanderung durch den Hainich ist unser Schirm unentbehrlich.

betteleiche.jpg

Über 1000 Jahre alt: die Betteleiche.

auf-dem-heimweg.jpg

Am dem Heimweg fahren wir durch einen Wolkenbruch.

Über Mrs. Tapir

Perspektive: ungewiss; meine älteste Verwandte wurde 104 Jahre alt, mein Großvater starb mit 54. Beruf: muss noch ein paar Jährchen, werde es aber kaum bis 67 aushalten; obwohl ich mir schon als Schülerin geschworen hatte, nie Lehrerin zu werden, bin ich schließlich doch hier an einer Hochschule gelandet Kinder: ganze drei habe ich groß gekriegt Partner, Liebhaber und Ehemänner; habe diverses hinter mir, zwei mal geschieden, nach Trennungen öfter traurig, noch öfter froh; seit 4 Jahren dritter und hoffentlich letzter Versuch einer glücklichen Ehe Themen: schon immer waren die wichtigsten Themen meines Lebens Literatur, Natur und Menschen. Und obowohl ich eigentlich ein unpolitischer Mensch sein möchte, gelingt mir das auch immer wieder nicht. Ansonsten: Tapire sind Einzelgänger, irgendetwas zwischen Pferd und Schwein, dickfellig aber sensibel, schön im Auge des begnadeten Betrachters, ihre vorn spitz zulaufende Schnauze ermöglicht es ihnen, sich schnell durch das Dickicht südamerikanischer Wälder zu bewegen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kurzurlaub im Hainich

Schreibe einen Kommentar