Das älteste Musikinstrument der Menschheit

Archäologen haben eine 35000 Jahre alte Flöte gefunden.

hbmh2hpq.jpg

Die Flöte gehört also zur Entstehung der modernen Menschheit dazu. Sie stammt aus dem Aurignacien, der ältesten mit dem modernen Menschen in Verbindung gebrachten Kultur in Europa. Das freut mich ungemein, dass mein Instrument eine solche Tradition hat.

„Ach sie machen Musik? Was spielen Sie denn?“, so werde ich oft gefragt. Aber wenn ich dann :“Flöte“ antworte, spüre ich das Interesse und die Hochachtung sinken. Dann kommt vielleicht noch ein freundliches „Querflöte?“  Aber wenn ich dann antworten muss: “ nein Altblockflöte,“  sehe ich bei meinem Gesprächspartner  meist einen Anflug von mitleidigem Lächeln.
Blockflöte, das ist doch so ein Kinderinstrument. Oder höchstens was für Frauen.

Die Blockflöte hat schon ganz andere Zeiten gesehen, nicht nur im Aurignacien. Im Barock galt sie als Symbol der Männlichkeit und wurde vor allem von Männern gespielt. Sie war ein ausgesprochenes Modeinstrument für das auch viele namhafte Komponisten komponiert haben wie z.B. Händel. mehr zur Geschichte 

rtemagicc_blffamilie_d_02.gif

Über Mrs. Tapir

Perspektive: ungewiss; meine älteste Verwandte wurde 104 Jahre alt, mein Großvater starb mit 54. Beruf: muss noch ein paar Jährchen, werde es aber kaum bis 67 aushalten; obwohl ich mir schon als Schülerin geschworen hatte, nie Lehrerin zu werden, bin ich schließlich doch hier an einer Hochschule gelandet Kinder: ganze drei habe ich groß gekriegt Partner, Liebhaber und Ehemänner; habe diverses hinter mir, zwei mal geschieden, nach Trennungen öfter traurig, noch öfter froh; seit 4 Jahren dritter und hoffentlich letzter Versuch einer glücklichen Ehe Themen: schon immer waren die wichtigsten Themen meines Lebens Literatur, Natur und Menschen. Und obowohl ich eigentlich ein unpolitischer Mensch sein möchte, gelingt mir das auch immer wieder nicht. Ansonsten: Tapire sind Einzelgänger, irgendetwas zwischen Pferd und Schwein, dickfellig aber sensibel, schön im Auge des begnadeten Betrachters, ihre vorn spitz zulaufende Schnauze ermöglicht es ihnen, sich schnell durch das Dickicht südamerikanischer Wälder zu bewegen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar