Paris und seine Commune

Das Stadtviertel, in dem die Arche steht, heißt „La Défense“ nach einem Denkmal, dass dem deutsch-französischen Krieg 1870 gewidmet ist. Im Museum des Invalidendomes zeigt sich eine erstaunliche Freude am eigenen Militär, seinen Siegen und seinem Glanz.Offenbar erinnern sich die Franzosen besonders gerne an alle Schlachten ihrer Armee, die siegreich waren oder so gesehen werden. Der Arc du Triumph ist voll davon – leider konnten wir Jena nicht finden, weil die Fahne uns den Blick versperrt. Viele Metro Stationen heißen nach berühmten Kriegsschauplätzen. Es gibt z.B. auch ein „Stalingrad“. Befremdet hat uns die Metrostation mit dem schönen deutschen Namen „Oberkampf“. Dieses Wort hat sich uns nicht erklärt.

(Trotzdem fiel uns auf, dass wir in Paris überhaupt keine Situationen erlebt und Beobachtungen gemacht haben, in denen sich Menschen aggressiv oder bedrohend verhielten. In den Vorstädten würde das vermutlich ganz anders sein. Hier aber wirkte alles lebendig und integriert, kommunikativ und bunt.)

Der französischen Revolution wird ab und an gedacht. Z.B. finden sich an den Wänden der Metrostation am Place de la Bastille große Wandbilder mit Straßenszenen, die den Sturm auf die Bastille zeigen.

Aber an die Pariser Commune erinnert so gut wie nichts im Straßenbild der Stadt. Im Musée D’Orsay haben wir ein Gemälde gefunden, dass die getöteten Communarden zeigt.

pariscommune2.jpg

Und auf dem Friedhof Père Lachaise ist in die Mauer, an der damals die Communarden erschossen wurden, eine Tafel eingelassen. Die Mauer befindet sich im hinteren Teil des Friedhofes, wo auch bekannte Kommunisten begraben sind und spanische Widerstandskämpfer.

paris-commune.jpg

Und es gibt an dieser Stelle des Friedhofes eine ganze Reihe Gedenkgrabstätten für die Opfer deutscher KZs, für jedes KZ ein eigenes. Die Bronzegruppe auf der Grabstätte des KZs Buchenwald hat mir gut gefallen, besser als die in Weimar.

parislacheses3.jpg

parislachese2.jpg

In diesem Teil des Friedhofes waren relativ viele Besucher und es lagen Blumen auf den Gräbern, auch an der Mauer der Communarden.

Über Mrs. Tapir

Perspektive: ungewiss; meine älteste Verwandte wurde 104 Jahre alt, mein Großvater starb mit 54. Beruf: muss noch ein paar Jährchen, werde es aber kaum bis 67 aushalten; obwohl ich mir schon als Schülerin geschworen hatte, nie Lehrerin zu werden, bin ich schließlich doch hier an einer Hochschule gelandet Kinder: ganze drei habe ich groß gekriegt Partner, Liebhaber und Ehemänner; habe diverses hinter mir, zwei mal geschieden, nach Trennungen öfter traurig, noch öfter froh; seit 4 Jahren dritter und hoffentlich letzter Versuch einer glücklichen Ehe Themen: schon immer waren die wichtigsten Themen meines Lebens Literatur, Natur und Menschen. Und obowohl ich eigentlich ein unpolitischer Mensch sein möchte, gelingt mir das auch immer wieder nicht. Ansonsten: Tapire sind Einzelgänger, irgendetwas zwischen Pferd und Schwein, dickfellig aber sensibel, schön im Auge des begnadeten Betrachters, ihre vorn spitz zulaufende Schnauze ermöglicht es ihnen, sich schnell durch das Dickicht südamerikanischer Wälder zu bewegen.
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Paris und seine Commune

Schreibe einen Kommentar