Willkommen im aktivierenden Sozialstaat: Luxus-Artikel Brille

Man weiß ja, was gespielt wird und wo man lebt… aber irgendwann kommt die Erkenntnis wirklich bei einem an.
Das war für mich heute.

esel.jpg

Esel kennen sich aus

Als letzte Woche meine Freundin erwähnte, sie hätte für ihre Lesebrille 1000 Euro ausgegeben, habe ich still bei mir gedacht: Typisch, mal wieder das teuerste Disigner-Modell gekauft….

Heute wurde ich im Brillenladen aufgeklärt: Brillen sind rund herum Luxusartikel. Die Kasse zahlt seit 2004 keinen Zuschlag zum Gestell und inzwischen auch Null zu den Gläsern.
Zugegeben, meine letzte Brille ist schon ein paar Jährchen alt. Immerhin gabs da noch eine Kleinigkeit dazu und die Gläser wurden – bis auf Entspiegelung und ähnliche Sonderwünsche – von der Kasse übernommen…
Die Brillenverkäuferin eben sah mich dezent mitleidig an. Wieder eine, die noch nicht in der Moderne angekommen ist!

Ich aber stand richtig schockiert herum zwischen den teuren und meistens auch noch ziemlich hässlichen Brillengestellen und dachte entsetzt: „Was macht ein 20 jähriger arbeitsloser Mensch, wenn er eine Brille braucht?“ Meine Kinder brauchen alle keine Brille, schoss es mir durch den Kopf! Ein Glück! Was machen Hartz IV-Empfänger?

Ich habe mich ernsthaft geschockt aus dem Laden entfernt und überlege seit dem, wieso es das eigene Risiko eines Menschen sein kann, dass er eine Brille braucht. Kann ein Mensch mit Kurzsichtigkeit ohne Sehhilfe überhaupt durchs Leben kommen? Er wäre zumindest eine ernsthafte Verkehrsgefährdung. Von Schulbesuch, Führerschein, Teilnahme am kulturellen Leben mal ganz abgesehen. Und wieso zahlt dann seine Kasse nichts? Wieso ist eine Brille neuerdings ein Luxus, den ich mir eben leisten muss? Trage ich meine Brille etwa, weil sie mir so gut steht? Ich denke eher nicht.
Ach so, ich begreife, es ist schon notwendig, dass ich die Brille habe, aber es ist trotzdem mein persönliches Risiko. Denn das heißt eben noch lange nicht, dass die Kasse was dazu gibt. So wie die Spritzen gegen meineArthrose, die seit 3 Jahren wie ein Wunder wirken, deren Bezahlung die Kasse aber abgelehnt hat, weil dieses Medikament nicht wirklich heilt. Wirklich fürsorglich gedacht, liebe Kasse.
Klar, und eine Brille heilt eben auch nicht den Sehfehler. Das muss es sein. Da heißt es jetzt einfach, Pech gehabt. Wenn nächstens wieder ich auf die Welt komme und habe vielleicht nur ein Bein, zahlt mir dann noch jemand was für eine Gehhilfe? Habe ich dann auch nur Pech gehabt? Schlechte Aussichten!

„Ach, das ist doch schon lange so!“, sagt mir meine kleine Brillenverkäuferin und glaubt, damit eine hinreichende Erklärung abgegeben zu haben. (Manchmal wundere ich mich, dass die Leute hier im Osten noch viel williger und bereiter der Marktwirtschaft ihre Dankesopfer bringen. Sie kennen den Kapitalismus nicht mehr anders, könnte man sagen. Stimmt. Aber immerhin gabs hier früher mal was ganz anderes.)

Ich gehöre einfach zu denen, die es nicht begreifen, die es vor allem nicht einsehen wollen, was da passiert, die immer noch davon sprechen, dass ein neu backenes Brötchen in ihrer Kindheit 6 und ein altbackenes 5 Pfennig kostete. Und in der Apotheke habe ich vor 25 Jahren noch 50 Pfennig pro Rezept dazugezahlt.
So was heute laut zu sagen, kommt immer schlecht an, so als würde man ein schamloses Schuldbekenntnis ablegen, dass man in seinem früheren Leben die Wirtschaft brutal um ihre Profite betrogen habe. Dafür sollte man sich lieber schämen.

Niemand scheint in diesem Lande etwas dabei zu finden, dass wir zunehmend freigesetzt werden von allen Sicherungen, allen Rechtsansprüchen, allen tariflichen Bezahlungen. Alle tun so, als würden sie zu den Gewinnern der Gesellschaft gehören, als würde gerade sie diese Entwicklung nicht treffen. Geiz ist eine Modetrend, keine Notwendigkeit. So auch meine kleine Brillenverkäuferin.

Das Schlimme ist, dass all das den Leuten so vorkommt wie ein gewaltiges Naturgesetz, das uns überfällt, das wir nicht beeinflussen und stoppen und schon gar nicht verhindern können. Und wenn wir den Göttern fleißig Opfer bringen, werden sie uns vielleicht nicht so schlimm heimsuchen. Auf alle Fälle hat es keinen Sinn, sich gegen das Unvermeidliche aufzulehnen. So ähnlich wie bei der Klimaveränderung.
Hoppla, die ist ja auch selbst gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Turbokapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar