Xanten: zur Jahreswende bei den Römern

Obwohl ich in Oberhausen im Ruhrgebiet groß geworden bin, war ich bisher nur einmal in Xanten .

xanten0026.jpg

Blick aus unserem Fenster über den Wall auf die Innenstadt

Xanten liegt gute 30 Kilometer weiter nordöstlich, ein Städtchen im Kreis Wesel.
Bekannt ist Xanten als legendäre Geburtsstadt Siegfrieds. Heute gibt es eine Kriemhilde-Mühle, in der sehr leckere Biobrötchen gebacken werden und noch allerlei andere Erinnerung an die Nibelungensage.
Schön ist das gepflegte, einladende Stadtbild mit dem mittelalterlichen Klever Tor, das ehedem erbaut wurde, um den Grafen von Kleve zu beeindrucken und damit von Überfällen auf die Stadt abzuhalten. Auffällig und zum Silvester-Konzert üppig besucht steht im Zentrum der Stadt der große frühgotischer Dom, das St. Viktor-Stift.

xanten0048.jpg

Xanten bei Nacht

xantenb0068.jpg

gegen Abend am Klever Tor

Und vor allem liegt vor den Toren Xantens eine riesiges, neurömisch ummauertes Areal, ein Freilichtmuseum, ein Mix aus originalen und restaurierten Resten und Bauwerken,das sehr anschaulich demonstriert, wie die frühere Römerstadt Xanten aussah, die wegen ihres Hafens am Rhein (später versandete der Rheinarm und die Stadt verlor ihren Hafen und ihre große Bedeutung als römische Stadt) neben Köln im heutigen Norddeutschland die römischen Stadtrechte besaß.

xantenoberhausenb02.jpg

ein römischer Kran

Hafen-Tempel

Am meisten hat mich beeindruckt, dass die Römer ihre Bürgersteige überdacht hatten. Dies schien mir eine sehr verständliche und praktische Reaktion auf das niederrheinische Wetter, das sie hier vorgefunden haben und das auch am Jahresende 2007 mit Kälte und Nässe daherkam und uns daran hinderte, viele Fotos zu machen.
In einem Spielehaus konnte man die römischen Spiele der Erwachsenen und Kinder bestaunen und selber ausprobieren. Es gab bei den Römern neben Würfel- und Brettspielen, Puppen, Steckenpferden und Wagen vor allem auch kleine Haustiere als Spielkameraden. Der Fund eines Knochens belegt, dass es Hunde gab, die nur 17 cm groß gewesen sind!
Das Durchschnittsalter der Personen, deren Grabmäler erhalten geblieben waren, belief sich auf traurige 30 Jahre ….
Ob das nun am trüben nebeligen Wetter lag oder auch unter Roms Sonne nicht anders gewesen wäre?

xantenb0057.jpg

Spaziergang am Niederrhein

Xanten war uns für einige Tage eine gastliche Stadt und ich kann einen Besuch dort nur empfehlen für jeden, den es in diese westliche Ecke unseres Landes verschlägt.

xantenb0047.jpg

am Klever Tor

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.