Ort des Geschehens: Nobelsaal Stockholm

Das gestern gefeierte Ereignis hat mich veranlasst, mir heute aus meiner Bibliothek alle Lessing (Doris) Bücher rauszufischen und zu sichten. Sie gehört zu den Autoren, von denen ich am meisten Bücher besitze. Trotzdem habe ich nicht alle Bände, die mich beeindruckt haben. Das läßt sich ja ändern.

rathausstockholm.jpg

Rathaus-Innenhof

Und ein Blick in die Fotos meiner Kreuzfahrt im Sommer, die mich ja unter anderem nach Stockholm geschippert hatte, zeigt den Eindruck, den der Rathaussaal von Stockholm bei mir hinterließ.

nobelsaal.jpg

Nobelsaal

Hier also findet die Ehrung statt: ein angenehm säkularer Raum, ein Raum der Menschheit, zur Ehrung ihrer besten und nützlichsten Mitglieder, ein Raum, in dem Götter höchstens als Gäste zutritt haben. Dennoch ist dieser Raum mit unglaublichem Reichtum geschmückt. Hier wurde soviel Blattgold verwendet wie in derPetersburger Isaak-Kathedrale, wurde uns damals mitgeteilt…. Beeindruckend, wenn auch nicht gerade anheimelnd. Aber für den Zweck der Nobelpreis-Ehrungen wohl angemessen….

Über Mrs. Tapir

Perspektive: ungewiss; meine älteste Verwandte wurde 104 Jahre alt, mein Großvater starb mit 54. Beruf: muss noch ein paar Jährchen, werde es aber kaum bis 67 aushalten; obwohl ich mir schon als Schülerin geschworen hatte, nie Lehrerin zu werden, bin ich schließlich doch hier an einer Hochschule gelandet Kinder: ganze drei habe ich groß gekriegt Partner, Liebhaber und Ehemänner; habe diverses hinter mir, zwei mal geschieden, nach Trennungen öfter traurig, noch öfter froh; seit 4 Jahren dritter und hoffentlich letzter Versuch einer glücklichen Ehe Themen: schon immer waren die wichtigsten Themen meines Lebens Literatur, Natur und Menschen. Und obowohl ich eigentlich ein unpolitischer Mensch sein möchte, gelingt mir das auch immer wieder nicht. Ansonsten: Tapire sind Einzelgänger, irgendetwas zwischen Pferd und Schwein, dickfellig aber sensibel, schön im Auge des begnadeten Betrachters, ihre vorn spitz zulaufende Schnauze ermöglicht es ihnen, sich schnell durch das Dickicht südamerikanischer Wälder zu bewegen.
Dieser Beitrag wurde unter Dichtung & Kunst, gelesen, gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar