Fortschritt

Heute, so ließ ich mich heute per Radio von einem Politologieprofessor einer deutschen Universität belehren, heute ist das ganze Verständnis der politischen Spektren verdreht.

Links, das stand früher für Fortschritt und Reformen. Ich denke, der Herr meinte damit die SPD. Und rechts, das war konservativ, das waren die Leute, die die alten Werte erhalten wollten.

Fortschritt und Reform, so habe ich gelernt, haben überhaupt nichts zu tun mit der Frage, wohin wir dabei schreiten, in welche Richtung wir uns verändern, sondern nur damit, dass wir uns bewegenm nach „vorne“ bewegen..

Heute nämlich, so der Herr Professor, steht rechts für Fortschritt und Reformen (es ging natürlich um die Reform aller Reformen, die Agenda 2010.) Die linken Parteien dagegen versuchten heute den Fortschritt aufzuhalten. Sie möchten die alten Zustände aus den glorreichen Zeiten des Sozialstaates retten und reden den Menschen ein, das wäre heute noch möglich.

Entgangen sei ihnen aber, dass wir in einer neuen Zeit leben, in der Zeit globaler Märkte, wo die Wirtschaft leider nicht mehr so kann, wie sie eigentlich wollen würde…

eulenspiegel-1klein.jpg

entnommen: Eulenspiegel

Also bitte liebe SPD, mach doch keine Kapriolen, nachdem dein Schröder die Sache für den Kapitalismus in diesem Lande so fein ausgefochten hat. Wie war das heute, die Reformen sind nicht beliebt aber nötig! Machen wir sie populär! Das müsste doch klappen mit Münthe als „Anwalt der Kleinen Leute“, oder?

Und wie tönte die Arbeitgeberseite heute zum Thema Eisenbahnerstreik: Da müssten wir ja allen mehr geben. Ja wo kämen wir denn da hin? Das geht ja überhaupt nicht, das weiß doch jedes Kind, wo wir da hinkämen. Ja, wohin wohl?

Bewegen wir uns also weiter fort in die Richtung des unabänderlichen Menschenschicksals fortschreitender Chancenungleichheit und fortschreitender Diskrepanz zwischen Arm und Reich ….

Tja, vielleicht muss die Linke tatsächlich ernsthaft darüber nachdenken, ob es reicht, die „alten Werte“ des Sozialstaates bewahren und retten zu wollen. Vielleicht wäre auch eine Prise Wille zur Veränderung, zum Fortschreiten zu neuen Ufern angebracht?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Fortschritt

  1. M.Schierenberg-Seeger sagt:

    Ja, wer hätte das gedacht vor 20 Jahren – es wird immer unglaublicher… die Karikatur ist gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.