Streik

eulenspiegel-2-klein.jpg

Es gibt zur Zeit ja nicht nur den Streik der Lokführer. Auch im Einzelhandel wird gestreikt.

Im MDR hörte ich eine Reportage, die in den  späteren Sendungen nicht wieder auftauchte. – Eine Streikende wurde über die Gründe für den Streik befragt und wurde ziemlich deutlich:
Dass viele ihrer Kolleginnen als alleinerziehende Mütter trotz voller Arbeitszeit zusätzlich Hartz IV beziehen müssen.
Und sie bemerkte empört, dass sie es absolut nicht einsieht, dass Millionen ausgegeben werden z. B für neue Museen und Theatergebäude, wenn die, für die diese  ja schließlich da sind, nicht das Geld haben, ins Theater zu gehen oder im Museum Bilder anzusehen.

Frage: Wie kommt die Kollegin bloß auf die Idee, dass Theater und Museen für eine wie sie gebaut und erhalten werden? Reicht ihr denn RTL und SAT I nicht? Was hat doch diese Gleichmacherei der 70er und 60er Jahre da für einen Unsinn angerichtet in den Köpfen der Leute! Die Menschen sind nun einmal nicht alle gleich und es ist ein Unglück, wenn die einfachen Leute anfangen, nach den Kulturgütern der gebildeten Schichten zu schielen. Das hat man ja in der DDR gesehen, wohin so was führt.

Da kann man überhaupt mal sehen, wie unsinnig diese Streiks sind. Unverhältnismäßig ist das! Weil irgendwo ein Lokführer meint, er müsse auch unbedingt in Aida oder in Goethes Faust rennen, deshalb dürfen die hier den ganzen Verkehr in unserem Lande lahm legen. Die sollen sich mal lieber abends schön ausruhen, damit ihnen am nächsten Tag kein „menschliches Versagen“ unterläuft.

Dieser Beitrag wurde unter Leute & Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.