Lehrgeld

Unser Haus ist längst fertig – bis auf gewisse ästhetische Restarbeiten, die nun schon seit 2 Jahren auf uns warten.

Zum Beispiel sind im Schlafzimmer noch die Deckenbalken zu verkleiden. Immer wenn ich im Bett liege, sehe ich mir die drei rohen, nicht sehr attraktiven Holzbalken an und die sichtbaren Stücke der grünen Klebestreifen von der Dachisolierung und denke, das kann doch gar nicht schwer sein.

balken.jpganka.jpg
Neulich habe ich dann endlich alles gründlich vermessen, um dann jetzt mit dem Ausbau beginnen zu können.

Heute habe ich angefangen. Bisher bestanden meine Bemühungen allerdings ausschließlich aus Pannen:

1. Ich suche schöne Kiefernbretter heraus, die wir noch vom Bau übrig haben, schneide sie zu: 6 Seitenbretter, 3 Böden, drei Deckel – und stelle fest, dass ich als Basismaß für Böden und Seitenteile statt 108,3 cm das richtige Maß, nämlich 118,3 cm hätte schneiden müssen – Lesefehler.
2. Ich organisiere neue Bretter, die schon nicht mehr so schön sind und schneide die Böden und Seiten neu nach gemessenem Maß zu. Um dann bei der „Anprobe“ festzustellen, dass die Seitenbretter schmaler sind, als die Holzbalken, die sie verkleiden sollen. Damit sind die alten Bretter zu schmal.
3. Wir kaufen neue, wunderbar glatte helle Bretter mit hinreichender Breite für die Seitenteile und schmalere für den Boden und den Deckel – und ich nehme aus Versehen für die Seite ein schmales Brett – aus dem kann ich jetzt immerhin noch einen Deckel machen.
4. Wir schneiden ein neues Seitenbrett zu und passen nun – vorsichtig geworden – erst einmal die vier Bretter der ersten Verkleidung an und stellen fest, dass durch den Sägeschnitt und den Winkelschnitt (Dachschräge) einige Zentemeter einfach verschwunden sind. Aus dem viel zu kurzen Bodenbrett kann man noch gut ein neues Deckelbrett machen. Das erste Deckelbrett bleibt 2 cm zu kurz. Vielleicht gibt es eine Stelle, wo man das nicht so sieht….

Anka hat den ganzen Vorgang interessiert bis gelassen verfolgt.
Was soll ich dazu sagen? Ich könnte mich schlicht irgendwo hinbeißen. Und nie mehr darf ich auch nur einen winzigen Ton meckern, wenn kranich hier am Haus irgendwas nicht 100%ig gerade oder perfekt hinkriegt.

Morgen werde ich alles noch mal nachmessen und dann ganz langsam und konzentriert weiterwerkeln.
Vielleicht wird die ganze Sache doch noch einigermaßen ansehnlich?
Vielleicht muss ich mir aber eine weitere Bretterausstattung zulegen. Wir wollen es nicht hoffen!

Dieser Beitrag wurde unter Leute & Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.