War einst ein kleines Segelschiffchen

Gestern habe ich in Wismar am Hafenkai meine Jüngste zurückgelassen auf einem dreimastigen Segelschiff, wo sie die nächsten 5 Wochen das Deck schrubben, Seile reparieren, Segel flicken und für die Crew kochen will…
Sie legt ihr Vorpraktikum ab, das sie für das erstrebte Nautikstudium braucht.

die Fridtjof Nansen in voller Fahrt

wer mehr über das Schiff wissen will:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fridtjof_Nansen_(Schiff)

Ich versuchte, mich quasi unsichtbar zu machen und wollte gleich wieder los, aber der Obermatrose Oli bat mich freundlich aufs Schiff und lud mich mit zu einer Besichtigung ein.Vor wenigen Wochen habe ich das in Prerow liegende U-Boot besichtigt und fand hier Bedingungen vor, die im Vergleich zum U-Boot ballsaalartig waren. Immerhin sind 50 Schlafplätze auf diesem kleinen Schiff untergebracht. Es ist die Fridtjof Nansen, das Schiff, das vor kurzem im Fernsehn zu bewundern war in dem Dokumentarfilm einer unter historischen Bedingungen durchgeführte Amerika-Überfahrt, die vor einigen Jahren mit diesem Segler unternommen wurde. Hier ist alles klein aber zweckmäßig, jedes Fleckchen genutzt.
Das Schiff wird in den Sommermonaten von einer ehrenamtlichen Crew gefahren (oder wie sagt man?). Es finanziert sich durch das Angebot an Schulklassen, die Klassenfahrt auf diesem Schiff zu gestalten und auf der Ostsee nach Dänemark zu segeln. Nächste Woche geht eine solche einwöchige Fahrt los. Bis dahin liegt der Segler in Wismar im Hafen und die Mannschaft einschließlich meiner Kapitänin in spe werden die Zeit nutzen, um notwendige Renovierungsarbeiten zu erledigen.
Ich muss gestehen, dass ich nicht unfroh über die Tatsache war, dass meine Tochter und nicht ich in der nächsten Zeit auf diesem Schiff wird leben müssen.
Leider hatte ich vor lauter Erwartung und Aufregung meine Kamera vergessen. Ich werde das nachholen, wenn ich in 5 Wochen an jenem Kai wieder vorfahre und meine Tochter, oder das, was von ihr noch übrig ist nach zu erwartender Seekrankheit bei Windstärke 9, abhole.
Wenn sie das übersteht und dann immer noch vorhat, Nautik zu studieren, werde ich vielleicht wirklich eines Tages die Mutter einer Kapitänin sein…. Wie alle Kundigen versichern, werden durchaus auch Frauen für diesen Job gesucht…
Auch in Wismar hätte ich gerne Aufnahmen gemacht, es gab so viele interessante Fotomotive und ich war zum ersten Mal in dieser Stadt. Wird auch nachgeholt…

Dieser Beitrag wurde unter Frauen & andere Menschen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.