mitten in der Nacht

Jena

Ich bin noch einmal aufgestanden, genießend die Tatsache, dass ich mir das skrupellos leisten kann: ich wecke keinen Ehemann, muss morgen nicht früh raus, muss niemandem das Frühstück machen….

Ich sitze hier und frage mich, was das ist: Ich spüre eine unsägliche Lust drauf loszuschreiben, einfach so, zu plaudern über meinen Tag, meine Gedanken.

Ob das jemanden interessiert? Ich weiß nicht und wage es kaum zu hoffen. Und dennoch geht es mir gut dabei, besser, als wenn ich für mich selber Tagebuch schreibe. Da neige ich eher zu depressiver Nabelschau. Aber hier, quasi auf der www.Bühne, unter einer gewissen sozialen Kontrolle, spüre ich , wie meine Lebensgeister rege werden und wie ich anfange, bewusster und lustvoller zu leben, um Gefühltes, Gedachtes, Erlebtes wieder- und weitergeben zu können.

Ist das Exhibitionismus? Oder ein ganz und gar normales menschliches Bedürfnis nach sozialem Kontakt? Aber es ist ja sehr fraglich, ob meine Sachen je eine oder einen herausfordern werden zu irgendeiner Reaktion. Dennoch: Es ist schon angenehm, sich vorzustellen, dass andere zur Kenntnis nehmen, was ich eben einfach so bei mir gedacht habe.

So, so! Und ich weiß nicht, ob mir das vielleicht besser peinlich sein sollte. Egal. Ich leb’s jetzt aus.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.