Schwerter zu Pflugscharen? – mein Antikriegstagebuch

Panzer zu Hüpfburgen!!!

luftballon-panzer.jpg

Als die Opposition in der DDR mit dem Slogan „Schwerter zu Pflugscharen“ die westlichen Pazifisten und dazu vor allem auch alle Antikommunisten und DDR-Feinde begeisterte, hatte schon damals keiner vor, in Westdeutschland die Produktion und den Verkauf von Waffen ins Ausland einzustellen.
Was wäre, wenn heute „Panzer zu Traktoren“ oder „Bomber zu Sonnensegeln“ gefordert würde?
Galt und gilt der Pazifismus also doch nur für die anderen, für die, denen man das Recht abspricht, ihrerseits mit Waffen zu drohen?
Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | 1 Kommentar

unser robustes Mandat – mein Antikriegstagebuch

Als unser Von und Zu jüngst das Wort “Krieg” für salonfähig erklärte – zumindest im umgangssprachlichen Sinn (!) – hoffte mancher, dass nun eine Diskussion losbrechen würde darüber, dass das bestehende Mandat einen Kriegseinsatz nicht abdeckt.

deu_afghanistan_bundeswehr_fra1034a66fb941b54.jpg

Aber wir haben es gestern ja gehört: Das bestehende Mandat für den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan muss laut Merkel nicht verändert oder erneuert werden. Die Soldaten haben  nach wie vor die Aufgabe, vor allem Brunnen zu bauen und den Afghanen zu zeigen, wie man Krieg macht.
Das haben unsere lieben Politiker gestern ganz schnell hinter sich gebracht. Die SPD hat ihre Argumentation, dass die Bundeswehr gar kein Kriegsmandat hat,  fallen gelassen, Steinmeier war sowieso anderer Meinung als Gabriel. Trittin bezweifelte, dass unsere Soldaten nur in der Defensive bleiben können. Aber ansonsten ist alles in Ordnung. Außer von den LINKEN kein Versuch, diesen unverantwortlichen Kriegseinsatz infrage zu stellen.

Und Frau Merkel erklärte, dass es gerade jetzt, nach den 7 (also nach dem  37., 38., 39., 40., 41., 42., 43.) Toten verantwortungslos sei, sich aus Afghanistan zurückzuziehen. Wem gegenüber eigentlich?
Und schließlich, nachdem jetzt klar ist, dass wir Krieg führen, darf ja schließlich auch auf Zivilisten geschossen werden. Dieser Oberst Klein hat es vorgemacht und er hat Recht bekommen. Er hat alles richtig gemacht. Schließlich ist ja Krieg.
Zugegeben, das ist  alles ziemlich hart für unsere Jungs und Mädels. Sie brauchen natürlich unsere Unterstützung. Es ist deshalb so wichtig, dass sich die Gesellschaft für die traumatisierten Soldaten nach ihrem Afghanistaneinsatz  engagiert, mit psychologischr Hilfe z.B. Sowas braucht man dann eben. Ist ja kein Zuckerschlecken da in Afghanistan. Wir sollten den Jungen, die sich dafür freiwillig gemeldet haben, dankbar sein, dass die das für uns alle tun, nicht wahr! Der Soldat generiert wieder ein Mal zum Helden.
Tatsächlich: Militär, Soldaten, Krieg, das alles wird wieder Normalität, jeden Tag ein bisschen mehr. Gestern Abend gab es einen Tatort, bei dem ganz zufällig ein netter Feldwebel die Rolle des Guten hatte. Soldat sein ist eben ein ganz normaler  Beruf wie andere auch, ein durchaus ehrenvoller. Wir sollten stolz auf diese Männer und Frauen sein.

70% der Bevölkerung wollen zwar ein Ende des Kriegseinsatzes, aber Mutti erklärt ihnen geduldig, dass man nicht einfach so kopflos, so würdelos abhauen darf. Unerledigte Sachen kann man nicht einfach hinwerfen. Es gilt, jetzt durchzuhalten und zusammen zu stehen. “Ihr müsst ihn einfach wollen, diesen absolut notwendigen Krieg!”
Die Rechnung von Frau Merkel scheint aufzugehen. Die Bevölkerung gewöhnt sich daran, wieder mal einer Kriegsnation anzugehören. Das gibt es scheinbar Sachzwänge, die man nicht ändern kann. Oder ist es nicht sogar natürlich, dass wir unsere Interessen mit Waffengewalt am Hindukusch verteidigen, sozusagen ein Naturrecht der Stärkeren? Und schließlich müssen die vielen Waffen, die hergestellt werden, auch mal genutzt und verschlissen werden, nicht wahr!?
Und so denkt nach der Mandatsdebatte gestern mancher dieser 70%, dass er zwar ein Ende des Kriegseinsatzes will, aber dass er da selber vielleicht zu naiv oder auch zu egoistisch an die Sache herangeht. Denn was würde werden, wenn wir dort nicht mehr für Ordnung sorgen? Dann kämen die Talibans und machten uns alle platt.
Also müssen wir sie eben vorher platt machen:
In der sogenannten Taschenkarte der Soldaten, die jeder bei sich trägt,  ist das aktuelle Mandat am Hindukusch  konkret erklärt. Und die Regelungen sind schon im letzten Juni verschärft worden: Die Bundeswehr ist nach eigenen Angaben nun „nicht nur auf die Abwehr eines unmittelbar bevorstehenden Angriffs beschränkt“. Vielmehr kann sie „im Vorfeld geeignete Maßnahmen ergreifen, um es dazu erst gar nicht kommen zu lassen.

Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

schon die alten Römer sprachen von “befrieden” – mein Antikriegstagebuch

pace.jpg

Demonstration für den Frieden in Afghanistan

Man sollte nicht sagen, dass das Erlernen der Lateinischen Sprache sinnlos sei. Mir ist jedenfalls beim Lernen der Vokabeln vor einigen Jaharzehnten eine Kronleuchter aufgegangen – über ide alten Römer und ihre Weltherrschaft und überhaupt, über alle Völker, die etwas mit der Weltherrschaft am Hut haben:

da gibt es die Vokabel “pacare“. Das heißt “befrieden“, kommt von “pax”, “der Friede”. Also geht es darum, den Frieden zu bringen für das fremde Land, um das es dabei geht.

Aber da stand noch eine Bedeutung daneben, die mich anfangs sehr irritiert hat, weil ich nicht verstand, wieso das eine Wort diese beiden für mich widersprüchlichen Bedeutungen haben konnte.
Da stand nämlich auch noch : “unterwerfen“.

Bis ich begriff, dass es Menschen und Weltmächte gab und gibt, die andere unterwerfen und vom Frieden Bringen dabei reden.

leichter-panzer.jpg

Nicht nur die Freiheit, auch der Friede wird von den Menschen ausgelegt, wie es ihnen passt.

.

Veröffentlicht unter gelesen, mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Pazifismus reaktionär? – mein Antikriegstagebuch

Das gestrige “Ossifizierungsthema”  hat noch etwas Unglaubliches für mich zu Tage gebracht:

Der Historiker Wolffsohn, der diesen Begriff in die Welt gesetzt hat,  bezeichnet es als ein gesellschaftliches Problem und als eine “reaktionäre Entwicklung”, dass es im Westen bei den Mittel- und Oberschichten noch immer zum “guten Ton” gehöre, zur Bundeswehr auf Distanz zu gehen.
Es ist in seinen Augen  “reaktionär”, die deutsche Militarisierung und Kriegsfreundlichkeit, die sich in unserer Gesellschaft immer mehr breit macht und für die in den Medien unermüdlich geworben wird (so auch mit Hilfe dieses Herren), nicht mit Begeisterung aufzugreifen.
Es ist mir klar, dass diese von ihm beschriebene “Distanz zur Bundeswehr” nicht gleichzusetzen ist mit einer Ablehnung des neuen militären   Selbstbewußtseins und Selbstverständnisses in Deutschland. Und dennoch ist es wenigstens ein Relikt, dass davon erzählt, dass es im Westen Deutschland in den Nachkriegsjahrzehnten eine mehr als begründete generelle Tendenz gab, von kriegersichen und militärischen Absichten im deutschen Land Abstand zu nehmen. Pazifismus war nicht unbedingt bei allen Leuten  gegeben, aber Pazifisten waren angesehen und akzeptiert und verkörperten das schlechte Gewissen der deutschen Nation. Nun ist er also nur noch eine Art schlechter Angewohnheit und “reaktionär”, was wohl heißen hier soll: eine Haltung, die das deutsche Volk in seiner Bedeutung und Wichtigkeit in dieser Welt behindert und einschränkt.

069927064322-render-y2-00.jpg

“Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”, wo hab ich das zuletzt gehört? In einer Rede der Bundeskanzlerin, auch nein, nicht wörtlich, sie hat es ein bisschen anders ausgedrückt.

Veröffentlicht unter geh, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Ossifizierung? – mein Antikriegstagebuch

Wenn man eine Ablehnung für eine Arbeitsstelle erhält, die nachweislich darauf zurück zuführen ist, dass mann aus dem Osten Deutschlands kommt, kann man sich nicht dagegen wehren. Ossi zu sein ist kein ethnisches Merkmal. So.So.

Heute hören wir von einer Ossifizierung der Bundesewehreinsätze im Ausland. Wessis gibt es fünfmal so viele im Vaterland. Aber die im Ausland eingesetzten Soldaten sind zur Hälfte (erst hieß es 60%, in den nächsten Nachrichten war man auf “fast 50% runtergerudert)  aus dem Osten. “Mehr als jeder dritte der bislang 43 toten Bundeswehrsoldaten in Afghanistan stammte aus den neuen Ländern.”  Dabei ist der “Ost-Anteil vor allem bei den unteren Mannschaftsdienstgraden   (zwei Drittel) , während er bei den höheren Stabsoffizieren auf 16% sank. Was lehrt uns das?

cn_soldat_dw_politi_793688g.jpg

Handelt es sich bei unseren SoldatInnen vielleicht wirklich um “Arbeitslose in Uniform”, denn die Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit für junge Leute ist im Osten nach wie vor viel größer?
Die Bundeswehr stellt sich schließlich zunehmend als Arbeitsmarkt, als Ausbildungschance und als berufliche Chance dar. Eine elegante Lösung zweier Probleme mit einer Klappe.

Andererseits:
Dass Wort “Ossifizierung”, absulut reif für das schönste Wort des Jahres (aber wer weiß, was noch so kommt?),  scheint auch Bedenken und Befürchtungen auszudrücken: Können wir diesen Ossis unsere Freiheit und Sicherheit z.B. am Hindukusch überhaupt anvertrauen? Ist es nicht ein Problem, dass gerade solche Menschen für das deutsche Vaterland ihren Kopf hinhalten?
Aber vielleicht ist das ja gerade geschickt. Kanonenfutter kam schon immer aus den gesellschaftlich niedrigeren Schichten. Auch in der amerikanischen Armee schlagen sich eher die schwarzen GIs persönlich die Köpfe ein, während der weiße Soldat eher an Computern und in Kampfmaschinen sitzt, wo er sein kostbareres Leben besser geschützt glaubt. Und so hat dann wohl auch alles seine Richtigkeit.

Ich denke, wenn hier irgend eine “Fizierung” im Gange ist, dann eine Infizierung der Bevölkerung mit dem Virus der Akzeptanz fürs Kriege Führen.

Veröffentlicht unter geh, mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Ich war ein Nachkriegskind – Mein Antikriegstagebuch

Ich bin ein Nachkriegskind.

Trümmer waren in meiner Kindheit Alltag. Wie sie entstanden waren, wusste ich nur vom Höre-Sagen. Der Krieg lag 7 Jahre zurück, als ich anfing in den Trümmern zu spielen, Kachelstücke zu sammeln und Kuckucksnelkensträuße zu pflücken. Das war eine Ewigkeit her für mich Vierjährige.

.

dresden-engel-klein.jpg

 Dresden, die Heimatstadt meiner Mutter, 1945

zerstortes-ruhrgebiet.jpg

Ruhrgebiet, Heimat meines Vaters, 1945

Ich kannte natürlich die Erzählungen: das brennende Dresden meiner Mutter, das Foto aus der Zeitung mit dem Todesengel, die Geschichte, wie kurz vor Kriegsende das Geburtshaus meines Vaters in Gelsenkirchen zerbombt wurde, die schrecklichen Erzählungen meiner Mutter, wie sie – hochschwanger – im Wald bei Bad Lauterberg an den Waldboden gedrückt, die Fliegerbombenalarme überlebte.
Ich kannte auch die Geschichte, wie man mit dem Krieg umgehen muss: Meine hochschwangere Mutter begegnete einem amerikanischen Besatzungssoldaten. Der warf sein Lasso und fing sie ein. Sie blieb stehen, ganz ruhig, streckte ihren Bauch raus, sah ihn streng an. Das Lasso fiel an ihr herab auf den Weg. Sie stieg heraus und der junge Schwarze grinste verlegen und rollte sein Lasso wieder ein. So dachte ich wird  man mit dem Krieg fertig. Dass zu diesem Zeitpunkt gar kein Krieg mehr war, hatte ich dabei übersehen.
Ich hatte lange Zeit Angst vor Uniformen. Meine Eltern – beide im katholischen Widerstand – hatten mir nie so etwas wie Stolz oder Vertrauen in Menschen mit Uniform eingeflößt. Unser braver, dicker Stadtviertelpolizist musste darunter leiden: Als wir ihn auf der anderen Straßenseite sahen, brach ich in furchtbares Gezeter und Angstgeschrei aus. Und alle seine Bemühungen, mich zu beruhigen oder mich freundlich anzusprechen, verstärkten meinen Widerstand. Armer Mann. Aber ich bin noch heute stolz auf mich!Aber im Nachkriegs-Ruhrgebiet boomte das Wirtschaftswunder. Die Trümmer verschwanden allmählich. An den Himmel schrieben silbern glänzende Flugzeuge „Persil bleibt Persil“. Die Welt war voller Tatendrang und Verlockungen.Dennoch, bei jedem Überschallflugzeug konnte ich bis in meine Jugend hinein nicht umhin, mich wie meine Mutter im Wald damals auf den Boden zu werfen. Dabei war gar nicht ich es, die sie damals im Bauch mit dabei gehabt hatte.Überhaupt war meine Mutter ziemlich unbeeindruckt von der damaligen Nachkriegssituation: Von ihr hörte ich immer mal wieder, dass sie den Großen nicht traue. Irgendwann würden die doch wieder Krieg machen und auf einander losschlagen.
Dennoch kam das Wort Krieg in meiner Kindheit mehr als eine Vergangenheitserklärung, und weniger als eine reale Bedrohung vor. Erst als Jugendliche, als ich Borchert für mich entdeckte, die Trümmerliteratur verschlang, als ich den kalten Krieg bis in die Knochen spürte, während auf dem Bildschirm unseres ersten Fernsehgerätes, die Landkarte von Kuba auftauchte und die strategische Situation der Kubakrise erläutert wurde, hatte ich begriffen, dass Krieg nicht mit dem zweiten Weltkrieg aus und vorbei sein würde in meinem Leben.
Der kalte Krieg war in meiner Jugend und während meines Erwachsenwerdens allgegenwärtig. Wir demonstrierten. Wir waren viele. Es hatte mit Vietnam angefangen. Auch da verteidigte die USA ihre Freiheit und Sicherheit an irgendeinem vietnamesischen Hindukusch. Aber da sahen die Augen der Öffentlichkeit plötzlich, was da wirklich passierte. Im eigenen Land und erst Recht in Europa wurde erkannt, was das war: Völkermord und Völkermord auf Raten. Bis heute leiden die Menschen in Nordvietnam an den Folgen der chemischen Waffen.
“Wenn dieser Morgen kommt, in Vietnam, dann wird manch anderes Volk nach seinen Herren sehn. Da bleibt viel Zorn noch übrig.”  So sangen wir in dieser Zeit mit Franz Josef Degenhardt.
Die Welt ist komplizierter, als wir damals hofften. Die Herren und die Damen, die die Kriege brauchen, nutzen das für ihre Interessen.

Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Wozu Kriege gut sind – mein Antikriegstagebuch

stiefel.jpg

Die Ideologie der Stärkeren hat im Nachkriegsdeutschland zumindest lange nicht der offenen Kriegsideologie bedurft, um ihre wirtschaftliche Vormachtstellung in der Welt zu sichern. Da gab es andere Wege.
Und solange der kalte Krieg dauerte, lebten wir in dem Bewusstsein einer grundsätzlichen vernichtenden Gefahr durch einen Atomkrieg, aber dennoch im stillen und immer stärker werdenden Vertrauen auf die Sicherheit, die durch die gegenseitige Abschreckung hervorgerufen wurde.

Im Rahmen meiner Dissertation stieß ich 1970 auf amerikanische Untersuchungen dieser Zeit, in denen die amerikanische Bevölkerung nach ihrer Bereitschaft zu Opfern gefragt wurde, die sie im Falle eines Krieges mit der Sowjetunion für das eigene Volk tolerieren würde: 2 Millionen Tote, 3 Millionen, 4 oder mehr. Was war dem Amerikaner die Überlegenheit der USA und der Sieg des Kapitalismus über den Sozialismus wert?

 

Dann war der kalte Krieg aus.

Pech für die Rüstungsindustrie. Pech für die ganze Militärblase. Da wurde dringend ein Ersatz gesucht. Und er lag auf der Hand.

Als ich in die 6. Klasse ging, wurden alle Schülerinnen eines Tages in die Aula gerufen. Der Unterricht fiel aus und wir sahen einen Film über die gelbe Gefahr. Chinesen wie Ameisen wurden uns gezeigt, die sich über unser Land ergießen könnten Freilich, China ist heute eine Großmacht und sich offen mit ihr anzulegen verbietet schon die globale wirtschaftliche Situation. Dennoch wird an dem latenten Feindbild der Chinesen fleißig weitergearbeitet). Und es war damals schon klar: Unsere westliche Welt, unsere Weltherrschaft würde es gelten zu verteidigen. Darauf schwor man uns ein. Sehr früh. Zu einem Zeitpunkt, wo der kalte Krieg noch für Jahrzehnte genügen würde.

Heute verteidigen wir ganz offen und voller Stolz unsere Freiheit und Sicherheit am Hindukusch. Na siehste.

Aber was heißt das: unsere Freiheit und Sicherheit? “Wer “die Passhöhen des Hindukusch” beherrscht, kann, wenn er will, ganz Asien beherrschen!” Und nur dann haben wir Frieden und Sicherheit. So ist das halt.

 

Es gibt eine alte Tradition der Menschheitsgeschichte, von Frieden und Sicherheit für die eigene Sache und das eigene Land zu reden und damit  die Beherrschung der anderen und Gewalt an anderen zu meinen.

Mich erinnert das alles an die Eroberung der Indianergebiete in Amerika. Es gab auch da keine Frage, warum man dazu berechtigt war: man war überlegen und man war das überlegenere Volk. Und man brachte den anderen die Segnung der eigenen Zivilisation und wenn sie nicht recht wollten, wurden sie eben gezwungen, im Guten, also mit Glasperlenbestechung, wie im Schlechten, also mit blutigen Kämpfen. Und wenn Weiße von Einheimischen skalpiert wurden, nannte man das ebenfalls einen bösartigen kriegerischen Überfall, einen feigen dazu, gegen die gut meinenden und doch nur das Beste wollenden weißen Eroberer….. Und es gab sicher auch einheimische Häuptlinge, die die Gunst der Stunde nutzten und an der Seite der Weißen versuchten, für sich das Beste dabei herauszuholen und ihre eigen  Kultur und ihr Volk zu verkaufen.

Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Antiatombemühung des Herrn Obama – mein Antikriegstagebuch

obama_1398158.jpg.Obama versprach als Präsidentschaftskandidat, den Krieg im Iran zu beenden und nach seiner Wahl- vermutlich in glorreicher Übereinstimmung mit der herrschenden und beherrschenden Rüstungsindustrie – dafür Ersatz in Afghanistan zu schaffen: eine Verstärkung der Truppen und der der Waffenarsenale. Und die meisten haben diesem Mann weiter seine Friedensabsichten geglaubt, glauben noch immer daran. Schließlich ist er Friedensnobelpreisträger geworden, sozusagen präventiv. Aber das war ja sogar  ihm selber peinlich.

Ob er so handelt, weil die, die wirklich die Macht in den USA in der Hand halten, ihn dazu zwingen oder ob es auf seinem eigenen Mist gewachsen ist: es ist völlig egal. Die USA hat unter Obama ihre Bemühungen in Afghanistan um 30 000 Mann und auf  nunmehr 1,1 Billionen Dollar verstärkt. Um wie viele tote Afghanen und eigene Leute, wieviel tote Zivilisten wird die bisherige Anzahl getoppt werden?

Obama lenkt nun mit seinen jüngsten Initiativen  von der Tatsache ab, dass sein Land die meisten Atomwaffen hat und auch behält, dass seine Rüstungsindustrie die größte der Welt ist und alle Kriege dieser Welt erst ermöglicht. Er lenkt den Blick immer mehr (und sehr geschickt) in die Richtung: „Atomwaffen sind schlimm, aber scheinbar nur dann schlimm, wenn sie in die Hände gefährlicher Leute kommen: in die Hände von Terroristen und – ganz nah dabei und eigentlich ja das Gleich e –  in die Hände von Schurkenstaaten.“
Herr Obama ist schlau oder sagen wir intelligent. Denn schlau war Herr Busch wohl auch. Und ihm ist klar, dass er eine andere Argumentation braucht als nur: „Quod licet jovi non licet bovi”. Obama setzt auf Differenzierung: „Wir sind die Besseren. Wir haben zwar die meisten Atomwaffen und rüsten auch sonst weiter und verdienen daran, aber wir haben ja schließlich auch die besten Absichten.“ Das sind eben die Guten.

996413263-barack-obama-angela-merkel9.jpg

Damit hat Obama bessere Argumente, wenn er gewissen Leuten droht und ihnen gegenüber mit Kriegsgedanken  spielt. Sie sind schließlich nicht gewillt, der Welt den Frieden zu bringen, so wie er es tut, unserer Friedensnobelpreisträger und Kriegsherr in Afghanistan und mit ihm die freundlichen Staaten, die gestern verkündeten, auf ihr waffenfähiges Material freiwillig verzichten wollen Wer sich da verweigert, der muss ja geradezu ein Terrorist sein. Und wer jetzt noch auf Atomwaffen setzt, sie in seinem Lande für notwendig hält, und wer z.B. nicht bereit ist, auf Grund des Generalverdachtes der westlichen Welt, dass er doch heimlich an der Atomwaffe baut, zum Beweise seiner Unschuld ganz auf eine atomare Industrie zu verzichten, der ist gefährlich und verdächtig.

Das Land, das über ein Atomwaffenarsenal verfügt – auch noch dann, wenn das jüngst mit Russland vereinbarte Abkommen umgesetzt sein wird –, mit dem es die ganze Welt viele, viele Mal vernichten könnte, dieses Land ergreift nun die Initiative zur Reduktion und zur Abschaffung von Atomwaffen. Wie nennt man so was: Den Bock zum Gärtner machen? Oder ist es vielleicht doch löblich, wenn der Henker seinem Beruf abschwört und sich zum Initiator einer Anti-Todesstrafeninitiative ausruft? 

Einem Land, das seinen Militärthaushalt drastisch  Dollar erhöht, das, statt einen sinnlosen, überflüssigen, völlig ungerechtfertigten Krieg in Afghanistan zu beenden, dort seine kriegerischen Einsätze  verstärkt (um ihn irgendwann – nach einem dubiosen Sieg endlich beenden zu können), dem kann man kaum seine vollmundig verkündeten friedlichen Tendenzen abnehmen.


Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Afghanistan -raus oder endlich richtig rein? – mein Antikriegstagebuch

bundeswehrsoldat-in-a.jpg

 

Heute spricht eine Zeitung von dem wachsenden Mangel an Konsens in der Bevölkerung bezüglich der Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit des Einsatzes deutscher Soldaten in A.  Schön wärs, denke ich. Oder stimmt das wirklich? Und warum passiert dann nichts? Warum sind wir auf dem Ostermarsch so alleine: bundesweit Tausende, was ist das schon?

Und was sind das für Zweifel in der Bevölkerung?

Es gibt einige Leute, die sagen, „Raus da, wir erreichen nichts, wir verheizen nur unsere Leute. Wir können das Ziel gar nicht mehr erreichen.“  Sie sind weit davon entfernt, den Sinn und die Rechtfertigung dieses Einsatzes infrage zu stellen. Sie sind nur pragmatisch und ziehen es vor, dem Ganzen ein Ende zu bereiten, wenn es doch nicht klappt. So vermutet z. B. eine Pressestimme, dass Merkel nur die Einsicht verdrängen und verschleiern will, dass der Einsatz unserer Soldaten „am Rande des Scheitern“ steht.

 

Ich fürchte, selbst diese eigentlich völlig kriegsloyalen Leute werden von Medien und Bundesregierung und dem braven medienbespielten Volk zunehmend als Landesverräter und Nestbeschmutzer angesehen werden, nach dem Motto: “Sollen wir uns etwa zurückziehen, ohne das Ziel erreicht zu haben? Kapitulation? Nein das kann ja wohl nicht sein. Afghanistan ist eben doch nicht oder noch nicht Vietnam.”

Die Diskussion hat offenbar jetzt in eine ganz andere Richtung zu gehen: „Wenn wir am Rande des Scheiterns stehen, dann müssen wir eben etwas für unseren Sieg tun. Die Soldaten sind nicht gut genug ausgerüstet, nicht gut genug ausgebildet, die medizinische und psychologische Versorgung ist zu schlecht, die Jungen und Mädels werden emotional von der Heimat (Front??) nicht genug unterstützt. Der Herr von und zu hat es gestern ja gesagt.
Jetzt wird die Effektivität und Effizienz der Bundeswehr überprüft  (nicht etwa, um zu sparen oder hinter die überflüssigen Kosten zu kommen, so wie man die Effizienzprüfung z.B. im Sozialen Bereich zu verstehen und anzuwenden pflegt.)  Hier wird mit Sicherheit dafür gesorgt, dass nach Aufdeckung von Mängeln, Defiziten, veralteneten Strukturen und veraltetem Material für die Brüder und Schwestern der Truppe genug Geld da ist, damit sie wirklich effektiv wird, damit sie endlich optimal zuschlagen kann. Klar, das wird letztlich noch teuerer. Aber man muss eben Prioritäten setzen.

Wir haben doch schließlich bessere Waffen! Dann eben hinein damit nach Afghanistan!

Wir könnten doch viel besser sein! Wenn wir endlich zeigen, was wir haben und können, ist sehr bald Ruhe im Land. Nicht wahr?“

Es gilt also, besser, schlagkräftiger zuzuschlagen als bisher. Und dann – nach dem Sieg – nach Hause zu gehen. Aber erst dann.

 

Im Verlaufe des heutigen Nachmittags haben sich die traurigen Nachrichten vom Karfreitag erneuert. 43 tote deutsche Soldaten sind es bisher gewesen. Das sind genau 43 zuviel! Natürlich werden die Frauen und Mütter weinen. Natürlich gilt ihnen Mitgefühl. Aber warum weinen sie erst jetzt? Warum haben sie nicht “nein” gerufen, warum haben sie diesen Krieg hingenommen als selbstverständlich, als angeblich notwendig?

 

Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Wir brauchen wieder Helden – mein Antikriegstagebuch

torso-von-zieten.jpg Herr von Zieten, zum Teil

 

Auf der Demonstration bleiben wir auf dem Zietenplatz stehen.

Das Denkmal für diesen „Volkshelden“ wurde 2003 errichtet, vom Lions Club gesponsert und gestaltet nun die Stadtlandschaft Berlins. Da wird ein Platz neu gestaltet und man stellt mitten darauf einen General, unter dem  tausende Menschen gestorben sind. Für das Vaterland selbstverständlich.

Man ist also wieder stolz auf seine militärische Vergangenheit und seine militärische Stäke und erfreut sich aufs Neue an solchen Helden. Das sind unsere Vorbilder : “Der Zieten aus dem Busch“. Selbst deutsche Dichter haben ihn besungen.

Solche Ideologie prägt also heute die öffentlichen Plätze: Gefeiert werden Menschen, die den Herrschenden ihre Macht gesichert haben, mit dem Blut der Soldaten. Sie hat das Volk zu verehren.

Wirkliche Freiheitshelden sind eher verpönt und peinlich. Nach Thomas Münzer wird heute kein Platz benannt. In Rostock und Dresden gibt es welche. Aber suchen Sie mal einen in der alten BRD!

Man huldigt vielmehr der historischen Macht und denen, die sie halfen zu erhalten. Warum? Weil “man”sich, über Jahrhunderte hinweg, mit den Mächtigen der Gesellschaft verbunden fühlt. Weil man heute zu denen gehört und gehören will, die die Macht haben. Und weil man sich – neuerdings offen – der erquickenden Unterstützung des Militarismus bei der Machterhaltung- und pflege erinnert.Und weil das das Volk kapieren soll und einstimmen soll in eine solche Heldenverehrung.

 

Ich warte nur auf das erste Mal, wo in den Medien die militärischen Strategien der deutschen Armee im von Deutschland angezettelten 2. Weltkrieg mit wohlwollender Genugtuung, mit Interesse und Verständnis, ja mit Bewunderung kommuniziert werden. (Gibt es das nicht schon?) Dann wäre es Zeit auszuwandern.

Bitte aber, wohin könnte man heute auswandern?

.

Veröffentlicht unter mAKT (mein Antikriegstagebuch), Politik | Hinterlasse einen Kommentar